Geschichte

Gemünner Kultur erleben!

 

Vom 14.  bis zum 30. September 2017 findet in Gemünda die 9. Schtoodlhenna statt.

Das Fest wird alle drei Jahre im Jägershof im historischen Ambiente der Zehnscheune durch die Stiftung 1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda organisiert. Alle örtlichen Vereine und die Kirchengemeinde machen mit. Ein spannendes Kulturprogramm erwartet die Besucher.

 

Zum Auftakt am 14. September gastiert die international bekannte „Leipziger Pfeffermühle“ mit dem Gastspiel „Die Schwestern“.

Am 15. September konzertieren Suzan Baker und Dennis Lüddicke.

Schon traditionell treffen sich am 16. September beim Schottischen Abend Dudelsackspieler aus ganz Deutschland und genießen ihren geliebten Whisky und Guinness vom Fass.

Am Sonntag, den 17. September feiert die Kirchengemeinde Gottesdienst in der Scheune und lädt alle Besucher anschließend zum Frühschoppen ein. Der Chor Il Canto und das Tambachtaltrio setzen die musikalischen Akzente.

Zum Abschluss der 9. Schtoodlhenna wird der Gesangverein am 30. September mit dem Programm „Rock trifft Klassik“  die  altehrwürdigen Scheune zum Rendevous der Gegensätze machen.

 

Der Name „Schtoodlhenna“ ist abgeleitet von den früheren Abdruschfesten.

Nach der Ernte im Juli/August wurden im Herbst die Getreidegarben in den Scheunen (Schtoodl) gedroschen. Die Mithilfe des ganzen Dorfes war bei dieser Arbeit notwendig.

Nach getaner Arbeit wurde gemeinsam gefeiert. Das Beste was Küche und Keller zu bieten hatten wurde aufgetischt. Da wurden Hühner (Henna) geschlachtet und verspeist.

Die Schtoodlhenna war somit das Abdruschfest. In Gemünda wird dieses in der gesamten Umgebung einmalige Fest gefeiert mit einem anspruchsvollen und interessanten Kulturangebot.